Mit MOVE zu mehr Freiheit

Kategorie:

Unsere Schule

Landesschulzentrum für Bewegung und Sprache

Unser Projekt

In unserem Film zeigen Schülerinnen und Schüler des Landesschulzentrums für Bewegung und Sprache in Leonding wie stolz sie, auf die mit dem Mobilitätstraining MOVE, erlernten Fähigkeiten sind. Der MOVE-Song wurde an unserem Standort komponiert und getextet.

MOVE (MOBILITY OPPORTUNITIES VIA EDUCATION) beschäftigt sich mit der Bewegungsförderung von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, die nicht eigenständig sitzen, stehen oder gehen können.
MOVE vereint alle Personen (Eltern, PädagogInnen, TherapeutInnen, ÄrztInnen,..), die mit dem Menschen mit Behinderung befasst sind, in einem interdisziplinären Team, um mit unterschiedlichem Wissen eine optimale Förderung zu ermöglichen. Mit einem strukturierten Training werden funktionelle Bewegungen unterrichtet, die das Kind sofort umsetzen kann. Sie entsprechen dem Alter und orientieren sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der betroffenen Familie: Alleine ins Auto ein- u. aussteigen können, möglichst selbständig vom Rollstuhl auf einen Stuhl setzen, alleine die Toilette benutzen, sich selber im Bett umdrehen, usw.
Mit MOVE kann jeder Mensch mit Behinderung gezielt unterstützt werden, um ein möglichst großes Ausmaß an Unabhängigkeit und Selbständigkeit zu erwerben. Das Konzept identifiziert und fördert die individuellen Stärken und Fähigkeiten des Kindes und orientiert sich an deren persönlichen Alltagszielen. Die zu erlernenden Fertigkeiten haben somit eine hohe Relevanz für jedes Kind und sind Grundlage für eine hohe Motivation.
Wir sind überzeugt, dass die meisten unserer SchülerInnen ihre körperlichen Fertigkeiten verbessern können, wenn diese systematisch gelehrt und geübt werden und dass sich die Schulung der Motorik positiv auf das gesamte Lern- und Leistungsverhalten auswirkt und wesentlich zur Entwicklung von Selbstwertgefühl beiträgt.

Das Arbeiten mit dem MOVE-Lehrplan durchläuft 6 Schritte:
Die individuellen Fertigkeiten jedes Kindes, werden mit Hilfe des Top-Down-Motor-Milestone-Assessments eingestuft (Schritt 1). Im Rahmen eines Gesprächs zwischen Schüler, Eltern, Lehrer, Physiotherapeuten und dem zuständigen MOVE-Trainer werden Ziele festgelegt, die sich an den Wünschen des Kindes und den Bedürfnissen der Eltern orientieren (Schritt 2).
Das MOVE-Team trifft sich in regelmäßigen Zeitabständen zur Aufgabenanalyse (Schritt 3), zum Einstufen und Reduzieren der Hilfen (Schritt 4 und 5), zum Planen der zu unterrichtenden Fertigkeiten (Schritt 6), sowie zur Evaluierung und Qualitätssicherung der Arbeit.
Die SchülerInnen besuchen in kleinen Gruppen bis zu 4-mal wöchentlich einen gut ausgestatteten Bewegungsraum. Dort arbeiten sie an ihren individuellen Zielen, versuchen neue Fertigkeiten zu erwerben und bereits bestehende gezielt zu verbessern.
Gemeinsam mit dem gesamten Lehrerteam der Schule wird das Erlernte in den Schulalltag und in das häusliche Umfeld integriert und somit eine bessere Teilhabe im Leben ermöglicht.
Weitere Infos und Videos unter www.move-austria.com

Unser Ziel

Um MOVE nicht nur Schülerinnen und Schülern des Landesschulzentrums für Bewegung und Sprache zu ermöglichen, ist es notwendig hochqualifizierte MOVE-Practitoner und MOVE-Trainer auszubilden. MOVE bietet 2 verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten an: Die Ausbildung zum MOVE-Practitioner umfasst 36 Einheiten. Der Kurs ist sehr praxisorientiert, erläutert den methodischen Aufbau von MOVE, zeigt die konkrete Umsetzung von Zielen und führt in die praktische Arbeit mit körperbehinderten Menschen ein. Nach diesem Kurs sind die AbsolventInnen in der Lage, MOVE in Ihrer täglichen Arbeit mit Menschen mit Behinderung umzusetzen und gezielt an den körperlichen Fertigkeiten zu arbeiten.Die Ausbildung zum MOVE-Trainer umfasst 45 Einheiten. MOVE-Trainer kümmern sich um die qualitativ hochwertige Umsetzung von MOVE in der eigenen Organisation. Sie sind befähigt Ausbildungskurse zum MOVE-Practitioner an Schulen und Behinderteneinrichtungen. Mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung in der Umsetzung des MOVE-Programms unterstützen MOVE-Trainer andere Personen beim Arbeiten mit MOVE. Die Trainer sind wichtige Multiplikatoren und maßgeblich verantwortlich für die Weiterverbreitung des MOVE-Programms.Sollten wir mit MOVE einen Preis erhalten, würde dieses Geld in die Finanzierung von Kursangeboten fließen, sodass noch mehr Schülerinnen und Schüler in Österreich ihre motorischen Fertigkeiten im Rahmen des Unterrichts verbessern können und dadurch mehr Selbständigkeit und Unabhängigkeit erlangen.Mit MOVE zu mehr Freiheit!

Wie war der Einfluss der Projektarbeit auf ...

Schülerleistung
Umgang mit Vielfalt
Unterrichtsqualität
Verantwortung
Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner
Schule als lernende Institution