Danke für eure Erfolgsgeheimnisse!

Ihr habt uns gezeigt, wie stark Österreichs Schulen sind! Hier präsentieren wir alle Einreichungen zum diesjährigen Starke Schulen-Award in den Kategorien Infrastruktur, Unterricht und Miteinander.

Im Bereich Infrastruktur geht es darum, das Lernen und den Alltag in der Schule zu modernisieren. Die vorgestellten Projekte denken an die Schule von morgen.

1

EINZIGARTIG VIELFÄLTIG

NMS Kötschach

Das Konzept unserer Schule ist es möglichst viel mit den Kindern zu unternehmen um lebensnahes Lernen zu ermöglichen. Mit zahlreichen Projekten bereiten wir SchülerInnen ideal aufs weitere Leben vor. Besonders erwähnenswert ist, dass 100% der Kinder bei diversen Aktivitäten teilnehmen und niemand ohne Schwimm-/Ski- oder Erste Hilfe – Kenntnissen die Schule verlässt. Auf individuelle Förderung wird besonders viel Wert gelegt, so können SchülerInnen im Bereich Schach, Sport, Italienisch, Zeichnen, Tourismus, …- Talente ausbauen bzw .zeigen. Vor allem aber auch Integration und Inklusion hat einen hohen Stellenwert. (Ein Schüler im Rollstuhl erlernte mit dem Engagement der Lehrer Monoski fahren um mit den anderen SchülerInnen bei den Aktivitäten teilzuhaben. (Ebenso wurde ein Tandem mit Hilfe des Elternvereins angekauft, um die Teilnahme an der Sportwoche zu ermöglichen) UNSERE STÄRKE liegt einfach in der Vielseitigkeit – das Geheimnis unseres Erfolges liegt im „gesamten“ Schulbetrieb bzw. der Infrastruktur. Nur eines der Projekte vorzustellen würde unsere EINZIGARTIGKEIT nicht erklären. Nach jedem Projekt bzw. jeder Aktivität sieht man den Zusammenhalt, den Teamgeist und die soziale Kompetenz unserer Schule. Es benötigt 45 engagierte Lehrpersonen, 1 unterstützenden Direktor und vor allem 270 begeisterte Kids, das ein Konzept zum Erfolgsgeheimnis wird. http://www.mms-koetschach.at Nähere Informationen zu einem Einzelprojekt benötigt?-Reichen wir gerne nach.
Das Konzept unserer Schule ist es möglichst viel mit den Kindern zu unternehmen um lebensnahes Lernen zu ermöglichen. Mit zahlreichen Projekten bereiten wir SchülerInnen ideal aufs weitere Leben vor. Besonders erwähnenswert ist, dass 100% der Kinder bei diversen Aktivitäten teilnehmen und niemand ohne Schwimm-/Ski- oder Erste Hilfe – Kenntnissen die Schule verlässt. Auf individuelle Förderung wird besonders viel Wert gelegt, so können SchülerInnen im Bereich Schach, Sport, Italienisch, Zeichnen, Tourismus, …- Talente ausbauen bzw .zeigen. Vor allem aber auch Integration und Inklusion hat einen hohen Stellenwert. (Ein Schüler im Rollstuhl erlernte mit dem Engagement der Lehrer Monoski fahren um mit den anderen SchülerInnen bei den Aktivitäten teilzuhaben. (Ebenso wurde ein Tandem mit Hilfe des Elternvereins angekauft, um die Teilnahme an der Sportwoche zu ermöglichen) UNSERE STÄRKE liegt einfach in der Vielseitigkeit – das Geheimnis unseres Erfolges liegt im „gesamten“ Schulbetrieb bzw. der Infrastruktur. Nur eines der Projekte vorzustellen würde unsere EINZIGARTIGKEIT nicht erklären. Nach jedem Projekt bzw. jeder Aktivität sieht man den Zusammenhalt, den Teamgeist und die soziale Kompetenz unserer Schule. Es benötigt 45 engagierte Lehrpersonen, 1 unterstützenden Direktor und vor allem 270 begeisterte Kids, das ein Konzept zum Erfolgsgeheimnis wird. http://www.mms-koetschach.at Nähere Informationen zu einem Einzelprojekt benötigt?-Reichen wir gerne nach.

2

UDLM - Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement

HLW Steyr

HLW Steyr. Der neue Unterrichtsgegenstand „Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement“ – kurz UDLM – bietet für die Schülerinnen und Schüler der HLW Steyr die perfekte Plattform, um die betriebliche Praxis und Dienstleistungskompetenz zu stärken, sowie die Gestaltung, Planung, Umsetzung und die Reflexion des gesamten betrieblichen Prozesses zu festigen.
HLW Steyr. Der neue Unterrichtsgegenstand „Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement“ – kurz UDLM – bietet für die Schülerinnen und Schüler der HLW Steyr die perfekte Plattform, um die betriebliche Praxis und Dienstleistungskompetenz zu stärken, sowie die Gestaltung, Planung, Umsetzung und die Reflexion des gesamten betrieblichen Prozesses zu festigen.

3

Wir gehen mit der Zeit!

Volksschule Asparn an der Zaya

In den vergangen Jahren hat sich an unserer Schule einiges getan. Wir gehen mit der Zeit und darum wurde bereits mehreres modernisiert. So kann beispielsweise mit WLAN im gesamten Schulgebäude, einem Beamer in der Aula und Lerntischen am Gang Unterricht noch effektiver stattfinden. Dies sind nur einige Beispiele für unsere starke Infrastruktur. Noch viele mehr werden im Video verraten. Bei so viel Innovation war es schwierig alles in 90 Sekunden zu packen. Darum wird nur ein Überblick über die wichtigsten Erneuerungen gegeben.
In den vergangen Jahren hat sich an unserer Schule einiges getan. Wir gehen mit der Zeit und darum wurde bereits mehreres modernisiert. So kann beispielsweise mit WLAN im gesamten Schulgebäude, einem Beamer in der Aula und Lerntischen am Gang Unterricht noch effektiver stattfinden. Dies sind nur einige Beispiele für unsere starke Infrastruktur. Noch viele mehr werden im Video verraten. Bei so viel Innovation war es schwierig alles in 90 Sekunden zu packen. Darum wird nur ein Überblick über die wichtigsten Erneuerungen gegeben.

3

Wir gehen mit der Zeit!

Volksschule Asparn an der Zaya

Zum Projekt

4

Reise nach Ägypten - schöner leben, besser lernen

BRG Landeck

SCHÖNER LEBEN – BESSER LERNEN. Nach langer Überlegung des Themas, haben wir, die 4a, uns für das Motiv „Altes Ägypten entschieden. Zusätzlich sollte ein besseres Raumklima durch Pflanzen geschaffen werden. Durch die Unterstützung von unseren Werk-, Zeichen- sowie unserem Mathelehrer wurde das Projekt umgesetzt. Auch Herr Professor Pircher hat uns tatkräftig geholfen. Nach genauer Planung begann die Arbeit. Wegen der Vorfreude auf ein schöneres Klassenzimmer war die Motivation groß. Planung: 4a und verschiedene Lehrer (Prof. Stadlwieser,Prof. Schneitter, Prof. Gandler, Prof. Waldhart Ausmalen der Klasse: Morscher Michael, Frau Prof. Schneitter, 4a Medienteam: Jakob Tilg, Manuel Rinner, Elias Walder Details: 4a, Prof. Waldhart, Prof. Schneitter, Prof. Pircher
SCHÖNER LEBEN – BESSER LERNEN. Nach langer Überlegung des Themas, haben wir, die 4a, uns für das Motiv „Altes Ägypten entschieden. Zusätzlich sollte ein besseres Raumklima durch Pflanzen geschaffen werden. Durch die Unterstützung von unseren Werk-, Zeichen- sowie unserem Mathelehrer wurde das Projekt umgesetzt. Auch Herr Professor Pircher hat uns tatkräftig geholfen. Nach genauer Planung begann die Arbeit. Wegen der Vorfreude auf ein schöneres Klassenzimmer war die Motivation groß. Planung: 4a und verschiedene Lehrer (Prof. Stadlwieser,Prof. Schneitter, Prof. Gandler, Prof. Waldhart Ausmalen der Klasse: Morscher Michael, Frau Prof. Schneitter, 4a Medienteam: Jakob Tilg, Manuel Rinner, Elias Walder Details: 4a, Prof. Waldhart, Prof. Schneitter, Prof. Pircher

5

Wir wollen Farbe im Leben!

BRG Landeck

Die Idee unser Klassenzimmer wohnlicher zu gestalten stammt von unserem Klassenvorstand Prof. Stadlwieser. Wir konnten uns alle dafür begeistern und haben uns für das Thema „Leonardo Da Vinci“ entschieden. Die Gründe für unsere Wahl waren die vorhandene Informationsvielfalt über Leonardo Da Vinci und sein viele Schüler ansprechendes Werk. Leonardo Da Vinci war ein Universalgenie, daher finden sich in vielen Fächern Anwendungen. Die Planung begannen wir beim Architekten Falch, wo wir ein 3D-Modell entworfen haben. Wir bauten ein Modell aus Karton im Unterricht und sahen uns viele Dokumentationen zum Thema Leonardo Da Vinci an. Bereits im Herbst konnten einige Pflanzen in unser Klassenzimmer einziehen. In der letzten Woche vor Semesterende begannen wir mit der Umsetzung und arbeiteten 2 Tage an dem Projekt. Am ersten Tag haben wir alles weggeräumt und abgeklebt. Am zweiten Tag begannen wir die Wände und die Heizkörper abzuschleifen, malten anschließend die Wände grün und lackierten die Heizkörper weiß. Zum Schluss dekorierten wir die Klasse neu. Bei der Umsetzung halfen uns Prof. Stadlwieser Helmut, Prof. Waldhart Christoph, Prof. Öttl Daniel, Prof. Sampl Karin, Morscher Michael und das Medienteam des BRG Landeck.
Die Idee unser Klassenzimmer wohnlicher zu gestalten stammt von unserem Klassenvorstand Prof. Stadlwieser. Wir konnten uns alle dafür begeistern und haben uns für das Thema „Leonardo Da Vinci“ entschieden. Die Gründe für unsere Wahl waren die vorhandene Informationsvielfalt über Leonardo Da Vinci und sein viele Schüler ansprechendes Werk. Leonardo Da Vinci war ein Universalgenie, daher finden sich in vielen Fächern Anwendungen. Die Planung begannen wir beim Architekten Falch, wo wir ein 3D-Modell entworfen haben. Wir bauten ein Modell aus Karton im Unterricht und sahen uns viele Dokumentationen zum Thema Leonardo Da Vinci an. Bereits im Herbst konnten einige Pflanzen in unser Klassenzimmer einziehen. In der letzten Woche vor Semesterende begannen wir mit der Umsetzung und arbeiteten 2 Tage an dem Projekt. Am ersten Tag haben wir alles weggeräumt und abgeklebt. Am zweiten Tag begannen wir die Wände und die Heizkörper abzuschleifen, malten anschließend die Wände grün und lackierten die Heizkörper weiß. Zum Schluss dekorierten wir die Klasse neu. Bei der Umsetzung halfen uns Prof. Stadlwieser Helmut, Prof. Waldhart Christoph, Prof. Öttl Daniel, Prof. Sampl Karin, Morscher Michael und das Medienteam des BRG Landeck.

So haben die Projekte im Publikumsvoting abgeschnitten!

Die fünf bestplatzierten Projekte aus jeder Kategorie wurden nach dem Publikumsvoting dem Wissenschaftsexperten und der Jury vorgestellt. Auf unserer Startseite findet ihr die Preisträger des Awards und ihre Projekte.

6

Mit Einstein wird der Schulalltag bunter!

BRG Landeck

Schon lange waren wir unzufrieden mit dem Aussehen unserer Klasse. Als uns Prof. Stadlwieser fragte, ob wir an der Neugestaltung unseres Klassenraumes interessiert wären, waren wir gleich Feuer und Flamme. Jeder wollte mitmachen. Aus einem Schuhkarton bastelten wir zunächst ein Modell unserer Klasse. Dieses zeigten wir unserem Direktor und anderen Lehrern, die wir ebenfalls begeistern konnten. Nun galt es, die nötigen Mittel für die Umgestaltung aufzutreiben. Mit unseren Kreativlehrern sammelten wir Ideen und mit dem Vater eines Mitschülers hatten wir auch schon einen Handwerker, der bereit war, uns bei den Arbeiten zu unterstützen. Nun war nur mehr ein Video zu gestalten, um unsere Chancen auf den Hauptpreis zu erhöhen. Wie schön wäre es doch, wenn wir die 3000,- € gewinnen würden!
Schon lange waren wir unzufrieden mit dem Aussehen unserer Klasse. Als uns Prof. Stadlwieser fragte, ob wir an der Neugestaltung unseres Klassenraumes interessiert wären, waren wir gleich Feuer und Flamme. Jeder wollte mitmachen. Aus einem Schuhkarton bastelten wir zunächst ein Modell unserer Klasse. Dieses zeigten wir unserem Direktor und anderen Lehrern, die wir ebenfalls begeistern konnten. Nun galt es, die nötigen Mittel für die Umgestaltung aufzutreiben. Mit unseren Kreativlehrern sammelten wir Ideen und mit dem Vater eines Mitschülers hatten wir auch schon einen Handwerker, der bereit war, uns bei den Arbeiten zu unterstützen. Nun war nur mehr ein Video zu gestalten, um unsere Chancen auf den Hauptpreis zu erhöhen. Wie schön wäre es doch, wenn wir die 3000,- € gewinnen würden!

7

Bank Lounge - eine Klasse für "stressless learning"

Landesberufsschule Schrems

Mit unserem Projekt „Bank Lounge“ wollten wir für unsere Lehrlinge im Lehrberuf Bankkaufmann/-frau“ einen Klassenraum speziell für die Bedürfnisse dieser Berufsgruppe gestalten. Der Gruppenraum sollte eine Fachbibliothek, Arbeitsplätze mit Laptop und WLAN für Recherchearbeiten und eine „gemütliche Ecke“ erhalten. Um die Bankkaufleute von morgen optimal auf den beruflichen Alltag vorzubereiten, muss natürlich die Rhetorik und das Auftreten gefördert werden. Um diese Aufgabe bestens erfüllen zu können, schafften wir einen „Verkaufsplatz“, um Kundengespräche professionell durchführen zu können. Warme Farben, Pflanzen, ein Zimmerbrunnen und bequeme Möbel sollten eine Atmosphäre für „stressless learning“ schaffen. Das ALLES ist uns gelungen und wir fühlen uns sehr wohl in unserer starken „Bank Lounge“.
Mit unserem Projekt „Bank Lounge“ wollten wir für unsere Lehrlinge im Lehrberuf Bankkaufmann/-frau“ einen Klassenraum speziell für die Bedürfnisse dieser Berufsgruppe gestalten. Der Gruppenraum sollte eine Fachbibliothek, Arbeitsplätze mit Laptop und WLAN für Recherchearbeiten und eine „gemütliche Ecke“ erhalten. Um die Bankkaufleute von morgen optimal auf den beruflichen Alltag vorzubereiten, muss natürlich die Rhetorik und das Auftreten gefördert werden. Um diese Aufgabe bestens erfüllen zu können, schafften wir einen „Verkaufsplatz“, um Kundengespräche professionell durchführen zu können. Warme Farben, Pflanzen, ein Zimmerbrunnen und bequeme Möbel sollten eine Atmosphäre für „stressless learning“ schaffen. Das ALLES ist uns gelungen und wir fühlen uns sehr wohl in unserer starken „Bank Lounge“.

8

Vokabeln lernen WIR nebenbei!

Berufsschule Linz 3

Englische Fachausdrücke sind für die berufliche Ausbildung in einer zunehmend globalisierteren Welt unumgänglich. Unser Projekt beinhaltete keine bauliche Maßnahme, in Schülerprojekten wurde eine zweisprachige Beschriftung der Räume und auch der Arbeitsplätze in sämtlichen Werkstätten und Labors (fachpraktischer Unterricht) von den Schülerinnen und Schülern umgesetzt. Beim Arbeiten werden von den Schülerinnen und Schülern somit auch die korrekten Fachbezeichungen auf Englisch verinnerlicht.
Englische Fachausdrücke sind für die berufliche Ausbildung in einer zunehmend globalisierteren Welt unumgänglich. Unser Projekt beinhaltete keine bauliche Maßnahme, in Schülerprojekten wurde eine zweisprachige Beschriftung der Räume und auch der Arbeitsplätze in sämtlichen Werkstätten und Labors (fachpraktischer Unterricht) von den Schülerinnen und Schülern umgesetzt. Beim Arbeiten werden von den Schülerinnen und Schülern somit auch die korrekten Fachbezeichungen auf Englisch verinnerlicht.

9

StUMI-Lehrer

VS St. Gotthard

Zielgruppe: Interessierte Schüler der 1.,2.,3. und 4. Klasse Vorgangsweise: Kinder der Grundstufe 2 bilden Gruppen und suchen für sie interessante Themen zu denen sie mit mir als Lehrerin Referate vorbereiten, bei denen auch die Schüler der 1. und 2. Klasse mitarbeiten. Lernziele: *Referate erstellen *Präsentation mit Hilfe der neuen interaktiven Tafel *Informationen aus dem Internet finden *schulstufenübergreifend zusammen arbeiten Organisationsstruktur: ein Thema wird für ca.3 Wochen (pro Woche 1 Stunde) vorbereitet und präsentiert Inhalte: verschiedene Themen aus dem Bereich des Sachunterrichtes, freie Themenwahl der Kinder nach Interesse Unterrichtsformen: *Gruppenarbeit *Partnerarbeit *selbstständiges recherchieren im Internet *kennenlernen der Präsentationsmöglichkeiten mit Hilfe der interaktiven Tafel *Grundlagen einer ansprechenden Präsentation kennenlernen und anwenden
Zielgruppe: Interessierte Schüler der 1.,2.,3. und 4. Klasse Vorgangsweise: Kinder der Grundstufe 2 bilden Gruppen und suchen für sie interessante Themen zu denen sie mit mir als Lehrerin Referate vorbereiten, bei denen auch die Schüler der 1. und 2. Klasse mitarbeiten. Lernziele: *Referate erstellen *Präsentation mit Hilfe der neuen interaktiven Tafel *Informationen aus dem Internet finden *schulstufenübergreifend zusammen arbeiten Organisationsstruktur: ein Thema wird für ca.3 Wochen (pro Woche 1 Stunde) vorbereitet und präsentiert Inhalte: verschiedene Themen aus dem Bereich des Sachunterrichtes, freie Themenwahl der Kinder nach Interesse Unterrichtsformen: *Gruppenarbeit *Partnerarbeit *selbstständiges recherchieren im Internet *kennenlernen der Präsentationsmöglichkeiten mit Hilfe der interaktiven Tafel *Grundlagen einer ansprechenden Präsentation kennenlernen und anwenden

9

StUMI-Lehrer

VS St. Gotthard

Zum Projekt

10

HAK Steyr - Tablet PLUS Klassen

HAK Steyr

Die HAK Steyr Tablet Plus Klasse ermöglicht jedem Schüler/jeder Schülerin, das eigene Tablet als Werkzeug für das eigene Lernen einzusetzen. Die digitale Schultasche Dank innovativer Stift-Tablets können nicht nur Schul- und Hausübungen von den Schülerinnen und Schülern wie auf einem Notizblock verfasst werden. Der Mehrwert der digitalen Schultasche besteht jedoch darin, dass diese „analoge“ Welt mit zahlreichen interaktiven Lerninhalten und Medien angereichert werden kann und somit ein vielschichtiges Lernerlebnis entsteht. Digitale Schulbücher und Lernplattformen ermöglichen eine „digitale Schultasche“, die dank der Office 365-Welt und OneNote, von überall einsetzbar ist. Lernen findet überall statt! Als Erfolg ist messbar (im Vergleich zu Parallelklassen/Nicht-Tablet-Klassen): – niedrigere Drop-out-Rate – höhere Anwesenheit – durchschnittlich um einen Grad (!) bessere Noten Lernerfolge sind u.a.: – der selbstverständliche Einsatz von Technologie im Unterricht – kritischer Einsatz von digitalen Werkzeugen – Selbstorganisation und -verwaltung der Geräte – hohe Kollaborationsfähigkeit – Individualisierung – Erwerb von 21st century skills (Collaboration, Communication, Critical Thinking, Creativity)
Die HAK Steyr Tablet Plus Klasse ermöglicht jedem Schüler/jeder Schülerin, das eigene Tablet als Werkzeug für das eigene Lernen einzusetzen. Die digitale Schultasche Dank innovativer Stift-Tablets können nicht nur Schul- und Hausübungen von den Schülerinnen und Schülern wie auf einem Notizblock verfasst werden. Der Mehrwert der digitalen Schultasche besteht jedoch darin, dass diese „analoge“ Welt mit zahlreichen interaktiven Lerninhalten und Medien angereichert werden kann und somit ein vielschichtiges Lernerlebnis entsteht. Digitale Schulbücher und Lernplattformen ermöglichen eine „digitale Schultasche“, die dank der Office 365-Welt und OneNote, von überall einsetzbar ist. Lernen findet überall statt! Als Erfolg ist messbar (im Vergleich zu Parallelklassen/Nicht-Tablet-Klassen): – niedrigere Drop-out-Rate – höhere Anwesenheit – durchschnittlich um einen Grad (!) bessere Noten Lernerfolge sind u.a.: – der selbstverständliche Einsatz von Technologie im Unterricht – kritischer Einsatz von digitalen Werkzeugen – Selbstorganisation und -verwaltung der Geräte – hohe Kollaborationsfähigkeit – Individualisierung – Erwerb von 21st century skills (Collaboration, Communication, Critical Thinking, Creativity)